Die österreichische Abfallwirtschaft

Hans / Pixabay

Wie hoch ist und woraus besteht das jährliche Abfallaufkommen in Österreich?  Infos dazu bietet der Statusbericht der österreichischen Abfallwirtschaft 2019:

Pro Jahr fallen in Österreich ca. 1,34 Millionen Tonnen an Verpackungsabfällen an. Davon machen Kunststoffverpackungen ca. 300.000 Tonnen aus. Die getrennte Sammlung von Glas-, Metall- und Kunststoffverpackungen aus dem Haushaltsbereich ist seit 2009 um 6% gestiegen. Diese Informationen stammen aus dem Statusbericht 2019 der österreichischen Abfallwirtschaft des  Bundesministeriums für Nachhaltigkeit und Tourismus unter Mitarbeit des Umweltbundesamtes.

Abfallaufkommen
Das Abfallaufkommen lag im Jahr 2017 bei rund 64,19 Mio. Tonnen. Den größten Anteil am Abfallaufkommen in Österreich haben Aushubmaterialien (54,9%). Diese sind zwischen 2009 und 2017 um 51% gestiegen. Noch stärker hat im gleichen Zeitraum das Aufkommen der Abfälle aus dem Bauwesen zugenommen(um 70%). Der Anstieg dieser beiden Abfallgruppen ist auf große Bauvorhaben, wie den Bau des Brenner-Basistunnels oder die Errichtung der Koralmbahn und auf eine verbesserte statistische Erfassung zurückzuführen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

SiedlungsAbfälle
Von den rund 4,3 Mio. Tonnen Siedlungsabfällen aus Haushalten und ähnlichen Einrichtungen im Jahr 2017 wurden rund 40% oder 1,7 Mio. Tonnen als gemischter Siedlungsabfall (Restmüll) und Sperrmüll über die öffentliche Müllabfuhr einer Behandlung zugeführt. Rund 60% oder 2,6 Mio. Tonnen des gesamten Aufkommens an Siedlungsabfällen konnten über die getrennte Sammlung erfasst werden (davon rund 1 Mio. Tonnen an biogenen Materialien).

Verpackungsabfälle
Österreichweit fallen derzeit jährlich rund 1,3 Mio. Tonnen Verpackungsabfälle an. Je nach Packstoffart, der Art der Sammlung und des Ortes des Anfalls gibt es unterschiedliche Wege der Behandlung. Insgesamt wurden im Jahr 2016 rund 97,5% der Verpackungsabfälle verwertet, rund 66,8% davon wurden recycelt.

Abfallgruppen
Die beiden mengenmäßig größten Abfallgruppen waren im Jahr 2017 Aushubmaterialien (54,9%) und Bau- und Abbruchabfälle (18,2%). Auch Siedlungsabfälle aus Haushalten und ähnlichen Einrichtungen stellen mit ca. 7% am Gesamtaufkommen oder insgesamt 4,32 Mio. Tonnen einen bedeutenden Abfallstrom dar. Das Aufkommen an Siedlungsabfällen aus Haushalten und ähnlichen Einrichtungen stieg im Vergleichszeitraum 2009-2017 moderat um rund 11%.

Verwertung und Beseitigung der Abfälle
Ein relevanter Teil der Abfälle in Österreich wurde im Jahr 2017 stofflich verwertet (47%), d.h. recycelt. Etwa 7% der Abfälle wurden unter weitestgehender Nutzung des Energieinhaltes thermisch behandelt. Aushubmaterialien werden zum Großteil abgelagert oder wieder eingesetzt, z.B. als Füll- und Schüttmaterial für Geländekorrekturen oder im Garten- und Landschaftsbau.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: https://www.umweltbundesamt.at/jahresdaten_abfall/

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.